Übersicht über die in der Neur Rehabilitation gemachte Heilarbeit

 Übersicht über die in der Neur Rehabilitation gemachte Heilarbeit

 

Weshalb nur Sopron?

-Weil von  Sopron jene Therapienforschung mit der rTMS Behandlung ausging, die  eine Rehabilitation der neurologisch Kranken revolutionierte.

Was ist eigentlich diese geheimnissvolle rTMS?

-Wenn das Nervensystem funktioniert, z. B. wenn wir sprechen, denken, dann fließt dadurch Strom. Die repetive transcranial-magnetische Stimulation (r TMS) ist imstande, das Nervensystem durch den Schädel zu stimulieren, so dass sie den gereizten Bereich in Gang bringen kann. Warum? Weil das wechselnde elektromagnetische Feld in den Nervenfasern Strom fliessen lässt. Mit den über mehrere Tage wiederholten rTMS Behandlung kann man die Krankheiten des Nervensystems günstig beeinflussen und die Verschlechterung der neurodegenerativen Krankheiten hinauszögern.

Wovon hängt ihre Wirkung ab?

-Von dem Bereich der Stimulierung, von der verwendeten Frequenz, von der Intensität (Feldstärke) und von  der Zeitdauer der Behandlung.

Wann hat sie eine Wirkung? Wie lange hält die Wirkung an?

-Die spektakulärste Wirkung hat die rTMS Behandlung auf die mit einer Lähmung verbundenen Krankheiten. So etwas ist z.B. eine Gehirnblutung (Stroke) oder eine Rückenmarksverletzung. Die Ingangsetzung der Bewegung ist unabhängig vom Zeitpunkt der Herausbildung der Kankheit und bleibt anhaltend. Ihre Wirkung entfaltet sich auch nach zehn Jahren. Im Interesse einer funktionellen Verbesserung muss die Behandlung wiederholt werden. Bei Parkinson muss es halbjährlich einmal wiederholt werden, um das Fortschreiten der Krankheit zu verzögern. Den unsicheren Gang (ataxia) kann man mit Medikamenten nicht behandeln, aber es mindert die Reizung des entsprechenden Gehirngebietes. Die Gliederlähmung, die Aufmerksamkeit und die geistige Entwicklung der mit einer Verletzung des Nervensystems geborenen Kinder verbessert die Behandlung in Sopron deutlich.

Tut die Behandlung weh?

-Nein.

Weshalb ist die Behandlung in Sopron außerdem einzigartig?

    In der soproner Neuro-Rehabilitation heilen wir mit einer intensiv (vormittags, nachmittags) durchgeführten bewegungstherapeutischen Behandlung:

    - auf dem Hängegitter (Antigravitationslage), auf welchem die kleinste aktive Bewegung ausführbar ist;

    - herkömmliche, aktive Gymnastik mit verschiedenen Geräten;

    - intelligente Apparate unterstützen die Arbeit (z.B. Motomed, das mit einem Motor und mit eigener Kraft, mit Händen und Füßen betrieben werden kann, und eine  Rückmeldung von der Leistung gibt);

    - die verschiedene Massagen tragen zu der Entspannung  und zu der Verminderung der Fußschwellung bei (lymphogen).

Wie werden die Gäste untergebracht?

    In das Neuro-Rehabilitations-Institut von Sopron kann man mit Angehörigen kommen. Sie können die Bewegungstherapie lernen, und an den Beschäftigungsprogrammen teilnehmen.

    Die Zweibettzimmer sorgen mit Bad, Fernseher, Wasserkocher, Kühlschrank und Internetzugang für Bequemlichkeit. Den Kranken und ihren Angehörigen steht eine Teeküche zur Verfügung.

    Die Neuro-Rehabbilitation ist behindertengerecht ausgestattet.

    Ein professionelles Team arbeitet hier dafür, dass Sie wieder gesund werden!

 

Bewegungsverlangsamungs-, Rückenschmerzen-. Schwindelgefühl-, halbseitige

Lähmungsbehandlung mit einer neuen stimulierenden Methode, mit einer herkömmlichen rytmischen Gymnastik und mit einer Massage.

 

Lassen Sie sich heilen eine Woche lang in einer angenehmen Lővér Umgebung in Sopron.

 

Sopron, Major-köz 3.

Tel: 06-20/ 392-0031

 

Die unsichtbaren elektromagnetischen Wellen im Dienst der Diagnostik und der Therapie:

Vor 200 Jahren hat Faraday entdeckt, dass die veränderlichen elektromagnetischen Wellen in den herumliegenden Leitgewebe Strom induktieren. Im Jahre 1985 wurde dieses Prinzip in Tat umgesetzt, als es den Menschen gelang im Bruchteil einer Sekunde ein so starkes, veränderliches, elektromagnetisches Feld zu erschaffen, welches Strom im Nervensystem induktieren kann. Die Nervenfasern werden gereizt, die Nervenzellen entladen sich, biochemische Stoffe / Neurotransmitter / werden frei und üben verschiedene Wirkungen aus, die davon abhängig sind, welche Stelle des Gehirns oder des Rückenmarks gereizt wird.

 

Diagnostische Anwendung

 Die Spektakulärste ist der Reiz der Bewegungsbahn. Das Ergebnis ist gleich sichtbar, weil sich ein Muskel des Körpers bewegt. Beim Schädel kommen die elektromagnetischen Wellen vorwärts, genauso wie die Radiowellen durch die Wand kommen. Wird eine Muskelbewegung ausgelöst? Wie viel Zeit vergeht zwischen der Stimulierung und der Muskelbewegung? Wie hoch ist die Gefahr einer Rückenverletzung? Ist die Bewegungsbahn wohlerhalten? Diese Fragen beantwortet die Muskelbewegung mit der Hilfe des transcanialen, magnetischen Stimulators. Sie ist eine schnelle, funktionale, schmerzfreie Untersuchungsmethode, die in einigen Jahren die ganze Welt eroberte.

 

Therapische Anwendung

 Im Jahre 1993 hat man bemerkt, dass mit einer Reihe von Reizen des  Stirnlappens, die Beklemmung und die deprimierte Laune positiv beeinflusst werden kann. In den Vereinigten Staaten wird diese Behandlung 10 Tage lang gemacht, damit die Depression behandelt werden kann. Bei anderen, psychiatrischen Krankheiten, wie z. B. Manie, Halluzination stehen uns leider noch viel zu wenig Informationen zur Verfügung, damit die Wirkung genau beurteilen werden könnte.

 Eine Behandlung, die 7 Tage umfasst, kann die Bewegungsverlangsamung in Parkinson-Fällen verbessern, in erster Linie hilft es aber bei den mittelschweren, und schweren Fällen. Die sich langsam und schwer bewegenden Personen haben nach der Therapie eine längere Schrittweite, können vom Stuhl aufstehen, können sich im Bett drehen, und sich alleine an-, aus-, oder umziehen. Bei einer Verletzung des Rückenmarks vermindert Morbus Parkinson die schmerzhaften Muskelkrämpfe and trägt zur aktiven Muskelarbeit der gelahmten Körperteile bei. Die Wirkung lässt aber nach 3-6 Monaten

nach, man muss die Therapie wiederholen. Nebenwirkungen sind nach wiederholten Therapien bis heute nicht bekannt. Viel versprechende Ergebnisse zeigen darauf  hin, dass sie den Ablauf der Krankheit verlangsamt. Durch die Therapie von dem Morbus Parkinson  wird die Verschlimmerung der Krankheit verzögert im Vergleich zur Gruppe, die nur mit Medikamenten behandelt wurde. Auf Grund der Tierversuchen fördert der rTMS die Ujdonenbildung der Nervenbahnen im Rückenmark.

 Bei den Stroke Krankheiten, wo die Blutversorgung schlecht ist, oder wo wegen Schlaganfall die Bewegungsbahn beschädigt, und eine Körperseite  geleimt wird, kann man mit einer Reihe von Reizen der Bewegungsrinde eine muskellockierende Nach einen Schlaganfall, der eine halbseitige Lahmung hervorgerufen hat, kann dadurch eine anhaltende Muskellockerungswirkung und eine Verbesserung der aktiven Bewegung sowie eine beging nende Bewegung der gelahmten Körperglieder erreicht werden. Diese Wirkung der rTMS ist unabhanging vom Zeitpunkt der Entstehung der Gehirnblutung.  Wirkung erreichen und mit der Reorganisation des gleichseitigen Bahnsystems den Beginn einer aktiven Bewegung beschleunigen. Die ersten Bewegungen nach der Stroke- Krankheit ist eine interessante Frage für die physiologische Forschung, was heutzutage mit der Kombination von TMS und anderen funktionalen Untersuchungen möglich ist.

 

Oft wird man mit diesen Fragen konfrontiert:

 Tut diese Behandlung weh? Nein, weil in den Bindegeweben, die unter der Haut sind, nicht so viel Elektrizität entsteht, dass die Schmerzfühlenden Rezeptoren in Reiz gebracht werden könnten.

 Kann ein elektromagnetischer Reiz auf eine Zellenpopulation reflektiert werden? Momentan nicht, nicht einmal mit einer Doppelspule / 8-Form./ Ein bestimmter Teil des Gehirns und dessen Bahnverbindungen werden gereizt. Die Veränderung der Spulenlage verändert die in Reiz kommenden Bahnen. Es ist weniger zu reflektieren als die ektrischen Reize.

 Was ist der Wirkungsmechanismus? Man weiß es nicht. Die Tierversuche begannen vor 2-3 Jahren, um zu erfahren, welche biochemischen Stoffe sich während des Reizes verändern. Es scheint, als ob die TMS Behandlung eine schützende Wirkung gegen verschiedene Toxinen hätte, welche auch die neuroprotektive Wirkung verstärkt.

 Heutzutage ist die Neurophysiologie eine der bedeuteten Forschungsmethoden der humanen Gehirnforschung. Die Funktionen und Bahnverbindungen der Gehirnrinde können schmerzlos auf wachen Personen untersucht werden. Die transcraniale magnetische Stimulierung hat eine neue Dimension in der Gehirnforschung eröffnet.