Warum ist die Stimulierung des Gehirns durch den Schädel bei Lähmungen,  Sprachstörungen und Schmerzsyndrome so wichtig?

Anscheinend gibt es keinen Zusammenhang unter den oben erwähnten Symptomen and Krankheiten.  Eins ist gemeinsam, die Krankheit des Gehirns, die mit der Bewegung der Hand oder logopädischen Aufgaben, einfachen Schmerzlinderungsmitteln nicht gelöst werden kann. Es gibt eine Möglichkeit, das verletzte und/oder intakte des Gehirns muss man auf dem Schädel stimulieren damit es die Funktion entwickeln kann.

Wie können wir das machen?

Auf der Welt verbreitete sich zwei Arten der Stimulationen: die Repetitive Transcraniale Magnetische Stimulation (rTMS) und die Transcraniale Direkt Current Stimulation (tDCS).

Was bedeuten diese langen Wörter?

Die Basis der rTMS ist die wechselnde elektromagnetische Welle, die so stark ist, dass sie ein Strominduktio in dem Nervensystem bilden kann. Der Reiz läuft durch die Nerven (Aktionspotential) und das Nervensystem wird funktionieren. Das sieht so aus, wie eine Radiowelle, die durch die dickste Wand durchdringen kann. In diesem Fall dringt sie durch den Gehirnknochen und Wirbelsäule durch. Die verschiedenen Orte der Gehirnrinde können von ihr direkt stimuliert werden. Die Reize verbreiten sich in verschiedenen Tiefen des Gehirns und/oder in anderen Hemisphähre.
Die tDCS, die mit Strom direkt funktioniert. Sie benutzt niedrige Stromstärke und sie ändert sich die Polarisation des Membranpotentials. Das Primär Wirkung Effekt von den zwei Stimulationen sind verschieden, aber der Endeffekt ist, dass es das Neurotransmitters produziert werden und die beiden Stimulationen erhöhen die Produktion der Stammzellen auf dem Gebiet der Gehirnkammer und die Differenzierung in die entsprechenden Zellen. So kehren wir zur Reizung zurück.

Womit stimulieren wir das Gehirn? Bei welchen Krankheiten zu der?

Beide Stimulierungen müssen die Krankheiten des Zentralnervensystems eingesetzt werden. In den neuen Literaturen spielt der tDCS in der Spracheinführung eine wichtige Rolle. Es ist sehr wichtig bei den Frühgeburten, die ihre Sprachfähigkeit wegen Schlaganfall (Stroke) verlieren. Auf die Wirkung der tDCS Stimulierung wird die Besserung schneller und das Kleinkind kann erstens lautieren, lallen und babbeln. Die ersten Wörter werden formuliert, wie Mama, Papa. Die Stimulation ersetzt nicht die regelmäßigen Beschäftigungen, beide Immuniert auf.  So war es mit den 5-Jährigen Cindy auch, die nach den mehrmahligen rTMS und tDCS Behandlungen ihre Sätze formulierte, aber sie hatte noch starke phonetischen Störungen. So sagen wir, ihre Mutter versteht sie nur ihre Worte.

Bei den Kindern sind sehr wichtig, die mit Verletzung in dem Zentralnervensystem geboren sind, die Aufmerksamkeit aufzuwecken. Wenn das Kind nicht aufmerksam sein, können wir machen oder sagen was wir wollen, wird die Information nicht in das Nervensystem ankommen. Die Doppelstimulierung der Frontallappen hilft diesem. Die erste Erfahrung der Eltern ist nach einem Monat später nach der ersten Behandlung positiv. Das Kind merkt, folgt sie mit seinen Augen, reagiert auf Stimmen, Licht. Das können wir nur mit Zeigen heller, bunter Gegenstände nicht erreichen. Das Gehirn muss umprogrammiert werden.

Die beide Stimulation rTMS und tDCS werden von uns nach Stroke gebildete halbseitige Lähmung mit einer intensiven Bewegungstherapie verwendet. Wir fördern mit Stimulierung, dass die funktionierende Basis des Gehirns die Funktion des ausgefallenen Gebiets übernehmen.

Die Symptome von Entbindungsverletzungen bessern die elektromagnetischen Behandlungen oder das elektromagnetische Reizen die Besserungen kommen bei dem Neugeborenen hervor.

Gibt es eine Methode, mit der der Zustand des Kleinkindes oder das Maß der Schädigung auf gemessen werden kann?

Der Wert des Apgars, die den Zustand des Kindes spiegelt. Der Arzt untersucht die Farbe, den Puls, Muskelton, Atmen des Kindes. Wenn die Nummer von Apgar niedrig ist, dann die Ursache könnte eine schwere Anoxie haben. In diesem Fall könnte eine anoxische Schädigung um beiden Kammer feststehen, die zu der Nervendemielinisatio führt. So können neurologischen Syptome ausbilden. Oft gibt es eine Schädigung im motorischen Nerven. Die Muskeln der Glieder werden spastische und die Rückmuskeltons sinkt. Das Neugeborene kann nicht sein Kopf aufheben, nicht umdrehen und kann nicht seine Glieder Zielorientiert bewegen.

Können diese früheren Symptome die Entwicklung des Kindes beeinflüssen?

Es beeinflusst in ungewöhnlichem Maß. Diese Geburtsschäden sind immer komplex, körperliche und geistlige auch.